Monatsarchive: Dezember 2004

von Forgotten_Soul

Flammensäulen steigen in den Himmel, Explosionen dröhnen laut in den Ohren, ein Mensch flieht vor einem Schlächter mit Fleischermesser, während eine Menge grölend zujubelt.

Nein, dies ist kein weiteres Krisengebiet irgendwo auf dem Erdball, es ist ein ganz „normales“ Rammsteinkonzert.

Nach einigem Verlaufen in den Gassen von Prag finde ich endlich zur T-Mobile Arena. Kamera in der einen Hand, Presseausweis in der anderen, warte ich kurz in der Schlange. „No Cameras here“ meint der Security, während er mich abtastet. Dann geschieht etwas wunderliches: „Oh, I see, you are press“ tönt es in gebrochenem englisch, und schon steht der junge Mann mit ausgestrecker Brust stramm und wünscht mir „have a nice day“. Weiterlesen

von FloRi

Rockfabrik, 26.12.2004

Noch etwas gezeichnet vom Weihnachtsstress der letzten Tage, dafür mit gut gefüllten Bäuchen dank Mutters Plätzchen machten wir uns am zweiten Weihnachtsfeiertag auf nach Augsburg zum NoelNoir-Festival in der Rockfabrik. Weder Regen, Schnee und Eis noch heftige Windstöße konnten uns vom rechten Weg dorthin abbringen und auch ein kleiner Fehler in der Wegweisung lies uns das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Nach all der drögen Weihnachtsmusik bei der Verwandtschaft war es nun wieder an der Zeit, endlich die vertrauten Klänge von Größen wie Welle:Erdball und Unheilig zu  genießen. Weiterlesen

Wir treffen Oswald Henke vor seiner Lesung im Nerodom.
Der Sound Check ist gelaufen und nun hat Oswald Zeit für uns.

SM: erzähl uns doch was über deine Lesungen.

OH: Was soll ich dazu erzählen.. das sieht man ja gleich

SM: Der Titel klingt sehr politisch? Was erwartet den Hörer?

OH: Es hat relativ politische Züge, ist aber kein Politkabarett. Ich referiere über Sozialterrorismus, über rote knöpfe, es wird aber auch sehr humorvoll. Weiterlesen

von Arpad

Laibach über München

München wurde wieder mit etwas heimgesucht, auf was sie nicht vorbereitet war. Der Totalangriff der Laibachjugend ist am Ende eines schönen, ruhigen Tages gekommen. Die Plätzchen wurden fertiggebacken, die dritte Kerze auf’m Adventskranz wurde angezündet, die Gitarre wurde fürs „Stille Nacht…“ angestimmt, dann kam die Generalmobilmachung in Form eines lauten Geschreis meiner Frau: „Heute ist doch Laibach!!!“

Eine Stunde später in der Elser-Halle. Publikum – überwiegend männlich um die 30 – steht locker verteilt in der Halle den Raum ganz auffüllend. Wir kommen um ca. dreiviertel 9 an, schnell noch ein Bier geholt (Glühwein wäre doch besser gewesen). Die musikalische Aufwärmung hat ein Song gemacht, in dem eine Frau sich zu technoiden Klängen offensichtlich wohlgefühlt hat, aber wie gesagt, wir sind recht spät gekommen. Weiterlesen

von xSpikex

Etwas verspätet, aber aufgrund des Timemanagements ging es nicht früher .

Dieser Satz ist eigentlich gar kein so schlechter Auftakt für den „Konzertbericht“ zu Oswald Henke`s Lesung, da diese auf ähnliche Art begonnen hat. Durch Veranstaltungstechnische Gründe gab es unterschiedliche Anfangszeiten auf den Karten und statt wie geplant 19.00 musste der Beginn auf 20.00 Uhr verschoben werden um auch wirklich allen Besuchern die Chance zu geben, dabeizusein.

Für die ersten 4 Gäste gab es beim Einlass noch einen kleinen Gutschein, dessen Bedeutung später enthüllt werden sollte. Weiterlesen

von Schwarzeheike

in der Musikkantine in Augsburg

Es war Sonntag und es war bereits ein langes Wochenende vergangen. Wir waren müde und wollten uns eigentlich nur noch beim heimischen Kino entspannen. Doch irgendetwas sagte uns, wir sollten den weiten Weg in die Augsburger Kantine wagen, um dort ein musikalisches „Gothic-Märchen“ zu sehen und hören. Das Duo Untoten wollte uns die Fortsetzung von „Gradsteinland“, das Album „Grabsteinland II – Herrschaft der Vampire“ live und in Farbe präsentieren. Also packten wir unsere müden Knochen ein und begaben uns, gespannt was da kommen würde, in die Kantine nach Augsburg. Weiterlesen

von xSpikex

Kann Musik mehr als unterhalten? Die deutschsprachige Single AUS GOLD vonmiLù mit Kim Sanders & Peter Heppner lässt uns hören und fühlen, dass Musik unserer Zeit sich sehr wohl mit aktuellen, sozialen und politischen Zuständen auseinander setzen kann: Wir wollen mehr…

Die drei europaweit etablierten Künstler miLù, Kim Sanders & Peter Heppner besingen die Unfassbarkeit menschlichen Leids im Krieg. Die Ballade AUS GOLD kommt mit wenigen Effekten aus und wirkt gerade deshalb so eindringlich und direkt. Weiterlesen

von Schwarzeheike

im Zenith in München

Am Freitag, den 26. November diesen Jahres, gab es in München ein Vorweihnachtsgeschenk der besonderen Art: Nick Cave, der Meister des düsteren Gesangs und der schweren Klänge, gab uns zusammen mit seinen „Bad Seeds“ im Zenith die Ehre. Da der Besucher für das Konzert doch recht tief in die Tasche greifen musste, war es für manchen wahrlich eine Art Weihnachtsgeschenk. Dementsprechend präsentierte sich auch das Publikum. Vor allem ältere und eingefleischte Cave-Fans hatten ihren Weg in den Münchner Norden gefunden. Weiterlesen

Festivals 2016

Archive