Monatsarchive: Januar 2005

von Celticvision

Erstmal durch die Kälte ins Backstage geirrt, um dann am Einlass festzustellen, daß es doch kein Schwarzes München auf der Gästeliste gab – sehr ärgerlich. Hab trotzdem den Eintritt gelöhnt, denn NFd waren es mir wert..

Erstaunt war ich, daß sehr wenig Puplikum den Weg zu diesem Konzert gefunden hatte, dafür waren es alles eingeleischte Gothrock – Fields of the Nephilim – NFD Fans.. Weiterlesen

von Schwarzeheike

Girls under Glass sind Industrial-Gothen, die schon seit mittlerweile Jahrzehnten kräftig in der Szene mitmischen. Pünktlich zum heutigen Erscheinen (31.01.2005) ihrer neuen CD Zyklus hier ein paar Informationen für alle Unentschlossenen und Ahnungslosen.

Das Coverbild und der Titel passen zwar gut zusammen, jedoch erscheint es mir ein wenig farblos bzw. farblich recht eintönig. Ein Tribal, kreisförmig angeordnet, in orangenen bis braun-schwarzen Farben vor weißem Hintergrund gehalten. Wenn man die Cover der letzten Veröffentlichungen von Girls under Glass betrachtet, zieht dieses neue eindeutig den Kürzeren. Weiterlesen

von xSpikex

Marcus van Langen von „Des Teufels Lockvögel“ hat ein bischen Zeit gefunden und steht uns bei der Release Party zum neuen Album der Lockvögel für ein Interview Rede und Antwort .


SM: Hallo Marcus, danke, dass Du Dir ein wenig Zeit für dieses Interview genommen hast.
Gleich zu Anfang, wie kam es zur Separation von „Van Langen“ und dem neuen Projekt „Des Teufels Lockvögel“ ?

M: Na, Du musst sehen, wir haben ganz klar getrennt. Weiterlesen

von xSpikex

Ich habe das Glück zu einer Führung bei Welt der Wunder eingeladen zu werden, und treffe anschliessend Lennart von Friendly Fire:

SM: Erzähl mir mal was über Friendly-Fire. Wie hat alles angefangen?

L: Angefangen hat es, weil ich immer Musik mit Inhalt verbinden wollte. Ich hatte so ein Gefühl, dass es für mich zu wenig ist, einfach nur Popmusik zu machen. EBM oder Country oder was es auch immer für eine Richtung ist. Ich finde es gut, dass es sowas wie Lacrimosa oder Daniel Kübelböck gibt. Weiterlesen

von Schwarzeheike

am 22.01.05 im Ohrakel in Ingolstadt

Ich hatte es ja gleich geahnt, als ich die Gruppe Exilia zum ersten Mal letztes Jahr auf dem M’era Luna gehört hatte und begeistert war (ich weiß, die meisten finden sie alles andere als gut): das könnte eine Gruppe sein, von der man noch einiges hören würde. Und nun, noch nicht mal ein Jahr später, touren die vier kleinen Energiebündel aus Italien mittlerweile mit Bands und Sängern wie Rammstein, In Extremo und H-Blockx durch die Lande. Supports zu den Ärzten und zu PINK werden folgen. Ihre erste Single „Stop playing God“ ist ein Renner und ihre erste Platte „Unleashed“ scheint auch auf dem besten Wege zu sein, ein großer Erfolg zu werden. Und so machte ich mich auf den weiten Weg durch die dunkle Nacht, um nun Exilia ein drittes mal live zu erleben. Weiterlesen

von Schwarzeheike

am 21. Januar 2005 im Nerodom

Diesmal sollte die monatliche Mittelalter-Tanznacht im Nerodom in München durch eine musikalische Live-Darbietung der Bassakapella „Des Teufels Lockvögel“ um Sänger und Spielmann Marcus van Langen aufgepeppt werden.

So begab es sich, dass Frauen in Langen Gewändern und Männer mit noch längeren Haarprachten wie fast jeden Freitag in die Kellergewölbe des Nerodoms zu München eilten (es war bitterlich kalt), um dort des nachts den Klängen der Schalmey, der Flöte, der Trommel, der Laute et cetera zu lauschen. Weiterlesen

von Celticvision

Elfen gegen Rechts

Dieser Spruch, angelehnt an „Grufties gegen Rechts“, nun aber auf das Elfenfolk Festival bezogen, begrüßte gleich am Eingang zur MusikKantine .

In Augsburg erstmal eine gute halbe Stunde verfahren, rutschten wir auf dem Gelände schließlich auf dem Glatteis duch die Kälte Richtung Kantine, wo bereits eine lange Menschen Schlange auf Einlass wartete. Es war kein Wunder, daß die Kantine sehr gut gefüllt war: bei dem Line Up! Weiterlesen

von xSpikex

Thomas Gäbhard rief das Electro-Industrial-Projekt Disastrous Din 1995 ins Leben, um sich damit ein neues musikalisches Ausdrucksfeld neben seinem Hauptaugenmerk Arcana Obscura zu erschließen.

Der Sound von Disastrous Din ist eine gelungene Mischung aus den Bereichen Ambient, Industrial, Noise, Techno und Electro. So verwundert es auch nicht weiter, dass man „Hustle“in voller Länge durchhören kann ohne jemals von Langeweile gepackt zu werden. Immer wieder wechseln sich chillige Soundscapes mit weichen, rhythmischen Nummern und harten, krachigen Stücken ab. Weiterlesen

von Martin

Releasedate: 24.02.2006
(Danse Macabre Records / AL!VE)

Manche von euch werden die Schweizer Gruppe „Metallspürhunde“ bereits durch den Newcomer-Content beim letzten Zillo-Festival, welchen sie gewonnen haben, kennen, oder haben schon in ihr Debütalbum „Blut & Spiele“ gehört. Ende Februar soll nun das nunmehr zweite Album „Amokmensch“ erscheinen. Weiterlesen

von xSpikex

„Gastspiel“ Live DoppelCD
Label: Four.Rock Entertainment
Vertrieb: Soulfood / Sony
V.Ö.: 31.01.2005

Manch einer wird sich verwundert die Augen reiben und sich fragen „wie macht der Graf das eigentlich“?! Gerade erst wurde die E.P. „Freiheit“ veröffentlicht und schon steht die nächste Veröffentlichung vor der Tür. Weiterlesen

Festivals 2016

Archive