Monatsarchive: Mai 2006

von Bendis und Martin

Vor dem gestrigen Auftritt von Oomph hat sich kurzfristig die Möglichkeit ergeben in Zusammenarbeit mit Radio Dunklewelle ein Interview mit Sänger Dero zu führen.

Bendis: Die erste Singleausklopplung eures aktuellen Albums „Glaube Liebe Tod“ – „Gott ist ein Popstar“ hat für mächtig Wirbel gesorgt. Habt ihr damit gerechnet, dass das solche Wellen schlagen wird?

Dero: Ich sag mal, wir haben schon damit gerechnet, dass wir anecken, es war ja schon immer eines unserer Trademarks, dass wir provoziert haben. Aber wir haben immer mit Hintergrund provoziert, nie zum reinen Selbstzweck. Ich denke dieser Song zeigt, dass wir auf der einen Seite die Vermarktung von Glaube durch die Kirche anprangern, auf der anderen Seite aber auch das Popstar-Castingtum, das sich in den letzten paar Jahren so festgefressen hat im Fernsehen. Dass wir uns mittlerweile so sehr amerikanisiert haben, dass wir  so puritanisch werden wie die Amerikaner, dass es nicht mehr erlaubt ist zu piesacken von Seiten der Kunst hätte ich nicht gedacht. Weiterlesen

von Daniela Mühlbauer

Blutengel-Chef Chris Pohl über Festivals, Fans und Vorurteile

„Ich bin absolut kein böser Junge!“

Das Franken-Schwarz-Festival lockte am 6. Mai Wave-Gothic-Fansaus Deutschland und dem benachbarten Ausland nach Hof. Denn der Headliner ist in diesem Jahr nur selten zu sehen: Blutengel. Wir haben mit Chris Pohl, dem kreativen Kopf der Band, über Festivals, Fans und Vorurteile geplaudert. Blutengel machen sich in diesem Jahr relativ rar auf der Bühne…
Ja, das stimmt. Wir spielen noch in Berlin, im Mai in Hof und Görlitz und im August beim M’era Luna-Festival in Hildesheim. Weiterlesen

von Daniela Mühlbauer

ZWISCHEN PRAG UND MÜNCHEN Am Freitagabend (19. Mai) hat die Band „Persephone“ eins von nur vier Konzerten in diesem Jahr gegeben.

Stars der „Szene“ zu Gast in Gefrees
Manch ein Fan hat das anfänglich wohl für einen Scherz gehalten. Doch es stimmt: In Gefrees haben „Persephone“ am Freitagabend eins von nur vier Konzerten in diesem Jahr gegeben, um ihr neues Album „Mera Sangeet Kho Gaya“ live zu präsentieren. Zwischen Auftritten in Hanau, Prag und München tritt die Band um „L’ame Immortelle“-Sängerin Sonja Kraushofer wahrhaftig in Gefrees auf! Weiterlesen

von Schwarzeheike und Martin

Wir haben die Zeit vor dem Konzert in den Georg-Elser-Hallen genutzt und haben uns kurz mit dem Teufel unterhalten.

Martin: Der wievielte Auftritt ist das jetzt heute?

Tanzwut: 1, 2, 3, 4, 5, (*zähltdurch*) der 15. Auftritt!

Martin: Von wie vielen?

Tanzwut: (*zähltwieder*) 17.

Martin: Also fast am Ende schon. Wie liefs bisher? Weiterlesen

von Fabi und Martin

Im Vorfeld der Orkus Festival Tour hatten wir die Gelegenheit mit Jens Kästel zu reden.

Fabi: Erstmal vielen Dank, dass du dich zu diesem Interview bereit erklärst. Funker ist jetzt schon dreimal in München gewesen. Ihr habt bei der letzten Tournee einmal ausgesetzt. Wie kams dazu? Da ward ihr in Ingolstadt.

Funker Vogt: Die Planung liegt mehr oder weniger in den Händen des Managements oder den Leuten, die die Veranstaltung machen, da hat sich mit München wohl in dem Zeitraum gerade wieder irgendwas überschnitten, dass es nicht hingehauen hat, warum auch immer. Deshalb haben wir es ausgelassen. Wir hätten schon gerne da gespielt, weil die dreimal, die wir da waren haben schon mächtig Spaß gemacht. Weiterlesen

von Carraig

Monofaktur, 19.04.2006

Nacht der lebenden Toten

Horrorpunk – eigentlich eine irreführende Bezeichnung, finden wir in dieser Schublade doch ein breites musikalisches Spektrum von Psychobilly über von Surf und den beiden „Screamern“ Jay Hawkins und Lord Sutch inspirierter 60’s-Musik bis hin zu DeathRock und Punk…und zur internationalen Verbreitung hat sich das deutsche FiendForce-Label etabliert, eines derGenrelabels überhaupt (das u.a. auch das Fiend Fest in Los Angeles organisiert).  Weiterlesen

von Cassandra

Frage: Was tut man am besten an einem sonnigen Samstagnachmittag im Mai?
Antwort: Man geht in ein Konzert!
Zumindest hätte man es in diesem Falle wirklich tun sollen.
Nun ja, eigentlich hätte es mich auch eher in Richtung eines gemütlichen Grillplatzes am See gezogen, trotzdem tigerten wir an eben jenem Samstag mit Vorfreude ins Spectaculum Mundi in München.
Dort erwartete uns eines der witzigsten Konzerte, die ich je erlebt habe. Aber wer Potentia Animi kennt, den wird das nicht verwundern. Weiterlesen

von Daniela Mühlbauer

Frischzellenkur setzt kreative Energie frei

In diesem Jahr hat es bei Fiddler’s Green erst einmal eine personelle Veränderung in der Band gegeben. Nachdem Peter Pathos ausschied, hat sich die Band mit Pat Prziwara (Gesang/Gitarre) einer Frischzellenkur unterzogen, dann durften mit einem Mal alle an den Songs mitschreiben. Welche Spuren die Summe der Neuerungen bei den Jungs hinterlassen hat, kann man sich auf der Drive me mad! anhören. Weiterlesen

Festivals 2016

Archive