von Daniela Mühlbauer

Neues von der Letzten Instanz

Nur ein Jahr haben die Jungs der Letzten Instanz gebraucht, um mit Wir sind Gold einen Nachfolger für Ins Licht zu präsentieren. Ob die Band derzeit ein kreatives Hoch hat, warum man als Support von Schandmaul reichlich Zeit zum Däumchendrehen hat und was Strickenlernen mit der Klimakatastrophe zu tun hat, verrät E-Gitarrist Oli im Interview.

Seit 24. März steht euer sechstes Studioalbum in den Läden – wie ist die Scheibe bei den Fans angekommen?

Die ersten Reaktionen in unserem Homepage-Forum waren sehr gut! Und was ich bis jetzt so aus der Musikpresse mitbekommen habe, haben wir offensichtlich einiges richtig gemacht!
Mehr kann man leider noch nicht sagen. Umso gespannter bin ich auf den Weg, den das Album nehmen wird.

Das Album heißt „Wir sind Gold“ – reicht es nicht, dass wir schon Papst sind?

Scheinbar hat der Titel auch bei dir seine Hingucker-Funktion erfüllt! 😉

Aber es steckt natürlich mehr dahinter. Mit dem Titel wollen wir ausdrücken, dass wir alle gemeinsam stark sind, zusammen etwas erreichen können. Einzeln sind wir Silber, zusammen sind wir Gold.

In den Texten geht es auch oft um das „Wir“. Beispielsweise stellt der CD-Opener „Du und ich“ quasi die kleinstmögliche Form von „Wir“ da.

Seit eurem letzten Album „Ins Licht“ ist nur gut ein Jahr vergangen, habt ihr ein kreatives Hoch?

Ach, wenn man schon mal dabei ist…. 😉 Nach der Veröffentlichung von „Ins Licht“ hat sich schnell gezeigt, dass noch viele Ideen in uns stecken, die einfach raus mussten.
Es steckte zwar enorm viel Arbeit in diesem Projekt, aber wir sind mit Spaß an die Sache rangegangen. Wir haben die CD auch erstmals in Eigenregie produziert, weswegen wir auf das Ergebnis sehr stolz sind.

Bei der Entstehungsgeschichte der neuen Songs soll euer Tourbus eine tragende Rolle gespielt haben…

Ja, aber nicht so, wie vielfach zu lesen war. Wir hatten die Songs schon zum großen Teil aufgenommen, als wir im Herbst auf Tour mit Schandmaul gingen. Die Instrumente waren größtenteils schon im Kasten. Im Tourbus nutzen wir die Zeit, den Songs den letzten Schliff zu verpassen. Wir richteten uns im Tourbus ein kleines Tonstudio ein und konnten so noch viele Ideen ausprobieren, Arrangements ändern, Reihenfolgen festlegen, auch mal was raus schmeißen, an Texten feilen etc.

Mit dem Touren an sich seid ihr wohl nicht ausgelastet?

Gerade als Vorband bei Schandmaul hat man ehrlich gesagt den ganzen Tag wenig zu tun. Man kann den ganzen Nachmittag zugucken, wie die Schandmaul-Crew die Bühne aufbaut.
Selbst muss man dann für 45min auf die Bühne, vorher natürlich aufbauen, danach die Instrumente wieder im Bus verstauen, letztendlich hat man aber nur so zwei Stunden am Tag wirklich was zu tun. Und statt rund um die Uhr Party zu feiern, haben wir uns entschlossen, fleißig zu sein!

Apropos Tour: Wohin wird euch die „Wir sind Gold – Tour“ führen?

Die Tour wird nicht „Wir sind Gold“ – Tour, sondern „Ihr seid Gold“ – Tour heißen!

Die ersten 12 Konzerte führen uns kreuz und quer durch Deutschland. Zum Abschluss werden wir dann in Wien zu Gast sein, worauf wir uns schon extrem freuen. Die Fans ins Wien sind ziemlich fanatisch….

Im Sommer stehen dann zahlreiche Festivals an. In Franken z.B. am 21. Juli das Veldensteiner Festival in Neuhaus an der Pegnitz.

Und um Weihnachten herum werden wir den zweiten Teil der „Ihr seid Gold“ Tour spielen

Seit fünf Jahren stehst du bei der Letzten Instanz an der E-Gitarre. Welchen Prozess hat die Band während dieser Zeit durchlaufen? Es war ja nicht immer ganz einfach…

Stimmt! Die schwierigste Phase war sicherlich der Ausstieg von drei Bandmitgliedern Ende 2003. Besonders schwer wog der Ausstieg unseres damaligen Sängers, der ein wichtiges Aushängeschild der Band war und auf der Bühne eine große Ausstrahlung besaß. Jedenfalls waren wir für fast ein Jahr zum Nichtstun verurteilt.

Die Suche nach neuen Musikern gestaltete sich recht schwierig, von über 100 Bewerbungen für den freien Sängerplatz waren 2 dabei, die wir in den Proberaum einluden. Einer davon war Holly, den wir dann auch vom Fleck weg engagierten. Seitdem schauen wir nur noch nach vorne, denn wir haben endlich eine super Truppe beisammen!

Blickt ihr mit dem momentanen Lineup zuversichtlich in die Zukunft?

Natürlich! Wir sind gute Freunde, wir machen gerne zusammen Musik, wir haben noch viele Ideen und noch viel vor!

Bester Beweis hierfür ist die Tatsache, dass es die Letzte Instanz zum ersten Mal geschafft hat, zwei Alben in gleicher Besetzung einzuspielen. Und es werden wohl noch ein paar dazu kommen!

Ihr sieben kommt aus Bayern, Berlin und Sachsen – wie schwer oder wie leicht sind sieben Terminkalender miteinander zu vereinbaren, etwa wenn es ums Proben, um Studioaufnahmen oder ums Touren geht?

Es ist nahezu unmöglich! Planung ist bei uns alles. Die Proben beschränken wir auf ein Minimum, d.h. beispielsweise auf ein Wochenende vor der Tour. Die Vorbereitung dafür findet zu Hause statt. Im Studio muss ja nie die komplette Band geschlossen anwesend sein, so dass hier jeder seine individuelle Einspielzeit bekommt.

Kurioser Weise haben wir die Songs unserer neuen CD erstmals im Proberaum zusammen gespielt, als die Platte schon fertig aufgenommen war! Die Songs sind komplett am Rechner entstanden, Ideen wurden via Internet herumgeschickt.

Du bist in Selbitz bei Hof aufgewachsen und lebst jetzt in Nürnberg. Kommst du manchmal zurück in deine „alte Heimat“?

Ja, fast wöchentlich! Da ich nach wie vor in Hof in der Music Mania School Gitarrenunterricht gebe, übernachte ich einmal pro Woche bei meinen Eltern. So leicht werdet ihr mich nicht los! 😉

Was verbindest du mit Selbitz/Region Hof?

Ich mag die Landschaft, den vielen Wald, das raue Klima. Definitiv Heimatgefühle!

Und dann wäre da ja auch noch deine andere Band, Frogstar Battle Machine. Gibt es da etwas Neues?

Zurzeit sind wir fleißig am Schreiben neuer Songs – Achtung, Anschnallpflicht!!! Wir streben an, im Laufe des Jahres die Aufnahmen zu unserem fünften Album zu beginnen. Danach wollen zwei Jahre lang auf Welttournee gehen, die Klimakatastrophe verhindern, Stricken lernen und zusammen mit Elvis eine Surfschule in Hawaii aufmachen!

Daniela Mühlbauer


www.letzte-instanz.de

www.myspace.com/letzteinstanz

www.frogstar-battle-machine.de

 www.myspace.com/frogstarbattlemachine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Festivals 2016
Archive