Monatsarchive: Oktober 2007

von Marisa

Konzert in der Münchner Muffathalle am 30.10.2007

Heute passiert es mir das erste Mal, dass ich gar nicht weis, wie ich einen Konzertbericht anfangen soll. Tja aller Anfang ist schwer. Einen guten Anfang konnten uns aber auch die Organisatoren dieses Abends nicht bieten. Zumindest nicht für die vielen Leute, einschließlich der Presse, die noch vor der Halle auf Einlass warten mussten als die Vorband Coppelius bereits angefangen hatte zu spielen. Weiterlesen

von Frauke

Woran denkt man bei verzerrten Cello-Klängen, leichter Melancholie gepaart mit Metall (-ica)- Einflüssen und finnischen Jungs?? Wohl ganz klar, dass hiermit nur Apocalyptica gemeint sein kann. Trotz wechselnder Besetzung konnte sich die finnische Cello-Rock Combo seit nun mehr als 10 Jahren in der schwarzen wie auch verwandten Szene einen Namen machen und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass sich sowohl Liebhaber der klassischen Musik wie auch eingefleischte Metaller in den Klängen der Band wieder finden. Weiterlesen

von Daniela Mühlbauer

Ein Lebenswerk,
mitten im Leben

Mit Totem haben die Faune Anfang 2007 ein Album aus dem Ärmel gezaubert, das nicht nur die Fans glücklich gemacht, sondern der Band auch die erste Chartplatzierung beschert hat. Doch auf Lorbeeren auszuruhen, ist so gar nicht das Ding von Faun. Fleißig haben sie in diesem Jahr die europäischen Lande bereist und so ganz nebenbei auch noch eine DVD aufgenommen. Ornament heißt sie und lädt über dreieinhalb Stunden lang ein in die Welt der Faune und Fabelwesen. Genau das Richtige für trübe, triste Herbsttage! Und Ostereier kann man dabei auch suchen. Weiterlesen

von Daniela Mühlbauer

Romantik,
die Abgründe offenbart

Es tut gut, wenn Musiker fern ihrer “Haupt-Band” Gelegenheit finden, das zu tun, was sie musikalisch einfach nur tun wollen. Ohne auf Verkaufszahlen und Chartplatzierungen schielen zu müssen. Persephone ist so ein Projekt. Das von Sonja Kraushofer von L’ame immortelle und Martin Hoefert von Sopor Aeternus und Janus. Letters to a Stranger heißt ihr viertes Album. Und ist so überraschend anders, wie jedes seiner Vorgänger.
Letters to a Stranger ist – so ganz praktisch – erst einmal eines: Eine Schachtel. Weiterlesen

von Daniela Mühlbauer

Reise ins Traumland

Lieder sind nichts als gesungene Geschichten. Das war schon immer so. Doch wenn eine Band ein Album aufnimmt, das beispielsweise die Geschichte von Prinzessin XY erzählen soll, die sich im 14. Jahrhundert anschickt, eine beschwerliche Reise in den fernen Orient zu unternehmen, wird’s meistens gefährlich. Denn die Versuchung, ins Kitschige abzuschweifen, ist genau so groß, wie halbherzig mit orientalischen Instrumenten oder Liedelementen umzugehen. Irdio singen in ihrem zweiten Album Endless Way von der besonderen Reise einer jungen Frau im 15. Jahrhundert. Ob die Platte ankommt? Auf geht’s. Weiterlesen

von Daniela Mühlbauer

DJane, bleib bei deinen Leisten!

Dass die Tatsache, eine angesagte DJane zu sein, noch lange nicht bedeutet, automatisch eine begnadete Sängerin abzugeben, beweist Lahannya mit ihrem Album Shotgun Reality.
Gothic-Rock soll es eigentlich sein, was Lahannya macht, so behauptet sie selbst. So klingen wie Evenescence soll sie, sagt zumindest ein britisches Rockmagazin. Ich sag: Eine talentierte DJane ist noch lange keine Sängerin. Weiterlesen

von Marisa

Am 06.10.2007 in der Georg Elser Halle

Paganfolk Festival? Das sagt dir gar nichts? Macht nichts…mir bisher auch noch nicht. Aber ich war neugierig und war da, auf dem weltweit einzigen Festival dieser Art. Die Münchner Pagan-Folker FAUN haben sich hier selbst einen großen Traum erfüllt und haben ihr erstes eigenes Festival organisiert und dies auch noch mit Gruppen, von denen sie selber vollkommen begeistert sind. Weiterlesen

von Daniela Mühlbauer

29. September 2007, Jako-Arena Bamberg

Avantgarde par excellence

Nach der vierten Zugabe springen sie alle von ihren unbequemen Sitzen: All die schwarz Gewandeten, auch die „bunten“ Fans von Deine Lakaien – und auch die konservativ gekleideten Herrschaften, die eigens gekommen waren, um die Neue Philharmonie Frankfurt einmal in Bamberg zu hören. Das Abschlusskonzert der „20 Years of Electronic Avantgarde“-Tour von Deine Lakaien und der Neuen Philharmonie Frankfurt wird von den Fans erwartungsgemäß stehend umjubelt. Weiterlesen

Daniela Mühlbauer

…und über allem
ein ganz großes Sehnen

Lange drei Jahre hat Staubkind Louis Manke an seinem zweiten Soloalbum gearbeitet. Nachdem der Release vom Frühjahr dieses Jahres auf den Herbst verschoben worden ist, hat das Warten nun bald ein Ende: Am 12. Oktober steht mit ZU WEIT der zweite Geniestreich von Staubkind in den Läden. Und eines sei verraten: Das Warten hat sich gelohnt. Weiterlesen

Festivals 2016

Archive