von Kali

Fettes Jubiläum, fette Werkschau

Kinder, wie die Zeit vergeht! Hat die Letzte Instanz soeben noch einen neuen Sänger gesucht und gefunden und mit geballter Kraft die neue Spielzeit eingeläutet, schon feiert die Band ihren zehnten Geburtstag. Und wie! Deine Lakaien haben es im vergangenen Jahr vorgemacht und heuer legen die sieben Instanzen nach. Etwas abgespeckter als DL, zugegeben. Aber für ein zehntes Wiegenfest mehr als fett.
Weißgold heißt die musikalische Werkschau und sie birgt nicht einen Silberling und auch nicht zwei – gleich drei glitzernde Scheiben für Aug’ und Ohr schenken die Jungs ihren Fans zum Geburtstag der Band. Das kann sich doch sehen und hören lassen!

Letzte Instanz

Letzte Instanz - „Weißgold“

Die Audio-CD enthält einen leicht gekürzten Mitschnitt der „Die weiße Reise“ Frühjahrstour 2008. Kracher wie „Tanz“ und „Das Stimmlein“ (beide vom Album „Ins Licht“, 2006) wechseln sich ab mit älteren Songs wie „Rapunzel“ („Das Spiel“, 1999) sowie „Kalter Glanz“ und „Mein Todestag“ (beide von der CD „Kalter Glanz“, 2001) und einem sehr empfehlenswerten „Jeden Morgen“ („Götter auf Abruf“, 2003). Die Songs „“Du und ich“ und „Wir sind allein“ (beide vom 2007er Album „Wir sind Gold“) erweisen sich da geradezu als Frischlinge. Die Songs wurden für die Akustiktour „Die weiße Reise“ völlig neu arrangiert. Daher kann es passieren, das orientalische Einflüsse herauszuhören sind – Sänger Holy lebt übrigens seit einiger Zeit in Istanbul – oder frische jazzige Klänge aus den Boxen jammen. Gefiedelt wird auch viel. Und zwar neben den Bandmitgliedern M. Stolz (Violine) und Benni Cellini (Violoncello) von Frau Schmitt von „Subway to Sally“ und Anna Kränzlein von „Schandmaul“. Und noch eine Frau hat sich bei der „Weißen Reise“ in den Tourbus gemogelt: Pianistin und Sängerin Leandra, die neben ihrer Solokarriere auch sehr erfolgreich als Ophelia Dax bei „Jesus on Extasy“ in die Tasten haut.

Wer sich jetzt fragt, wie bequem sich drei Frauen und sieben Mannen in den Tourbus quetschen, sollte einen Blick in die DVDs „Weißgold“ werfen. Neben dem Konzertmitschnitt in der Dresdner Lukaskirche plaudern die zehn Musiker über das Für und Wider des Nightliner und natürlich über die Ausnahmetour im Allgemeinen und im Besonderen auch. Nach so viel Besinnlichkeit gibt es einen harten Schnitt. Nur ein Wort: Wacken! Das Kontrastprogramm könnte nicht krasser sein.

Waren die Herren soeben noch ganz anständig gekleidet und hatten sich ebenso benommen, geht in Wacken die Post ab, dass der Briefträger mit den Ohren schlackert. Sänger und Wirbelwind Holly gibt vom ersten Ton an Vollgas und seine Jungs tun es ihm nur zu gerne nach. Man muss sich fragen, wie es Oli und Holy d. an den Gitarren und Micha Ende am Bass schaffen, während ihres pausenlosen Hüpf-Marathons die Saiten zu treffen – alle Achtung! Chef-Violinist M. Stolz steht seinen Kollegen im Übrigen um rein gar nichts nach. Und wer daran zweifelt, sollte am 22. August ins Plattengeschäft gehen, „Weißgold“ der Letzten Instanz kaufen und Bauklötze staunen.

Kali

Die Doppel-DVD und Live-CD „Weißgold“ der Letzten Instanz erscheint am 22. August bei Drakkar/Sony BMG.
Weitere Infos unter www.letzte-instanz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Festivals 2016
Archive