Eine Kirchentour auf Münchnerisch

von Schwarzeheike

Was passiert in München, wenn eine Band mit dem wohlklingenden Namen „Letzte Instanz“ beschließt eine Akustik-Kirchentour durch Deutschland zu machen? Richtig, man findet sich im Backstage wieder.

Letzte Instanz

Letzte Instanz

Ehrlich, hatte ich etwas anderes erwartet? Wo es doch in unserer schönen Stadt so gut wie gar keine Kirchen gibt, die für solch ein Event in Frage kommen würde. Schade um die Atmosphäre, hatte sich das Backstage doch wahrhaftig ins Zeug gelegt, um eine sakrale Stimmung aufkommen zu lassen: Bestuhlung, schwarze Stoffbahnen an den Seiten. Sogar die Temperatur wurde angepasst – es war so kalt, dass man sich an diesem Freitag im Oktober gewünscht hätte es wäre schon Dezember und irgendeiner käme auf die Idee, Glühwein auszuschenken. Doch Kirchentour ist was anderes. Wobei…

Die Jungs um Sänger Holly hatten sich wirklich sehr viel Mühe gegeben mit dieser Tour. Ein Sammelwerk aus alten, aktuellen und sogar zukünftigen Songs sollte diese „Brachial Leise“ genannte Tour werden. Unterstützt durch Frau Schmitt an der Geige, die sichtlich erkältet auch schon den Auftakt zur Münchner Darbietung machte (übrigens mit wunderbar beruhigenden Klängen, die das Publikum zum eng aneinander kuscheln brachte – oder waren es die Temperaturen?), Lisa Morgenstern am Keyboard, welche auch ein eigenes Stück präsentierte und uns ein wunderbares Duett mit Holly („Unsere Augen“) sang, sowie Ally Storch, die die Streicher komplettierte und auch mit Frau Schmitt ein paar Traditionals im Streichduett spielte. Alles in Allem personell und Lieder-technisch sehr gut gewählt.

Letzte Instanz

Letzte Instanz

Für die Location konnten sie nichts, man hatte sich erfolglos bemüht, eine Kirche zu finden. Begründung für die Ablehnung: es gäbe nur Eine Letzte Instanz. Nun diese waren wohl nicht Holly, Benni und Co. Also Backstage. Und Dank Bestuhlung wirkte es auch gut gefüllt.

Es war zunächst recht schwer für das Publikum, in das Konzert hineinzukommen. So wurde zu Beginn bei den Songs noch recht verhalten geklatscht und vereinzelt verirrte sich mal ein Jauchzer. Ganz deutsche Kirchentradition. Doch mit voranschreitendem Programm wachte auch das Publikum langsam auf und stellte fest, dass Bewegung sowohl Wärme als auch bessere Stimmung schafft. Auch initiiert durch Holly, der in seinem schicken Anzug (schwarz mit weißem Hemd) nicht so recht Lust auf Sitzen hatte. So wurden alle kurzerhand aufgefordert sich ebenfalls hinzustellen („wir sind ja schließlich nicht in der Kirche“). Und so gab es ab „Wieder einmal Rot“ auch immer öfter für das Auditorium kein Halten mehr – man stand, bewegte sich zur Musik, klatschte im Takt und sang lauthals mit. Holly nannte es Gospel-Feeling. So weit wäre ich nicht gegangen, aber so langsam konnte sich das Ganze nicht nur hören (es klang wirklich wunderbar so akustisch) sondern auch sehen lassen.

Und so kam es, dass sich das Publikum am Ende gar nicht mehr setzte und beim Ausklang zu „Sandmann“ solange sang und klatschte, bis sämtliche Musikanten von der Bühne verschwunden waren. Alles in allem ein tolles Konzert. Das mit der Kirchentour mal weggelassen, kann sich Letzte Instanz auf „Leise“ wirklich hören lassen. Beim nächsten Mal nehmen wir Euch allerdings auch gerne wieder nur „Brachial“ und dann mit viel Bewegung, dass uns gar nicht erst in unterkühlten Konzerthallen die Idee kommt, dass wohl in der Vergangenheit zu wenig Pullover am Merchandise-Stand verkauft worden sind.

Letzte Instanz

Letzte Instanz

Nachdem uns Sänger Holly auch mehrmals ein neues Album im kommenden Sommer angekündigt hat, denn über 60 Songs in den letzten 8 Jahren sind noch nicht genug, habe ich die Hoffnung auf eine schön laute und durchtanzte Sommer-Tour 2016. Mal sehen.

Und für Interessenten hier noch die Setlist aus München:

Ewig
Blind
Ganz egal
Jeden Morgen
Komm nie zurück
Traum im Traum
Im Auge des Sturms
Wieder einmal rot
Der Garten
Morgenrot
Sag wo bist Du
Unsere Augen
Kalter Glanz
Bury me
Mein Kind
Ohne Dich
Wir sind allein
Mein Todestag
Von Anfang an

Zugaben:
Nur für uns
Wir sind eins
Wo das Meer
Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Festivals 2016
Archive